Archive for Mai 2009

h1

Mini-Zusammenfassung „Technolution“

27. Mai 2009

Nachfolgende ein paar relevante Punkte aus „Technolution“ von Matthias Horx (Trend- und Zukunftsforscher)

  • Für den technologischen Fortschritt sind folgende vier Faktoren entscheidend
    • ökonomische und Forschungsinteressen
    • kulturelle Systeme
    • geistige und materielle Ressourcen
    • kollektive Wünsche
  • Neue Technologien ersetzen alte nicht, sie ergänzen sie
  • Nach folgenden evolutionären Gesetzen entwickelt sich Technologie:
    • Kopie
    • Adaption
    • Variation
    • Kommunikation
  • Erfolgsfaktoren für die schnelle Marktdurchsetzung einer Technologie (das Radio ist dabei übrigens Spitzenreiter und SMS finde ich ein gutes Beispiel dazu)
    • Tauglichkeit für die Massenproduktion
    • Unabhängigkeit von teurer Infrastruktur
    • Einfache Nutzung
Advertisements
h1

Orbit ZDK Zusammenfassung: “Online-Werbekampagne von A-Z”

19. Mai 2009

Kurze Zusammenfassung der Orbit Zoom Day Konferenz „Online-Werbekampagne von A-Z“ von Daniel Niklaus.

Daniel Niklaus könnte wohl alles verkaufen! Seine frische und humorvolle Art ist angenehm anzuhören und seine Fallbeispiele sind einleuchtend. Sein Vortrag in a Nutshell:

  • Online-Werbung sollte kontext-sensitiv platziert werden, d.h. man sollte sich überlegen wo man den User am ehesten auf sein Produkt anspricht (z.B. ein Reiseangebot, wenn jemand nach „Reisen“ sucht – auf search.ch wird bei der Suche nach „Reisebüro“ keine einzige Reisebannerwerbung angezeigt!?)
  • Durch das Erhöhen der Klickrate kann erheblich Geld gespart werden
  • Den potentiellen Interessenten sollte man über eine (oder auch zwei) folgende drei Ausprägungen ansprechen: Sicherheit (Vertrautheit, Anschluss, Geborgenheit), Erregung (Neuem, Stimulation, Veränderung) oder Autonomie (Macht, Geltung, Leistung)
  • Man soll sich bewusst sein, was man beim Rezipienten erreichen will (alles geht nicht): Kundenbewusstsein, Markenbekanntheit, Markeneignung, Markenpräferenz, Kaufabsicht, Kauf oder Treue (z.B. macht IBM zur Zeit nur Werbung für Green-IT an sich – nicht für ihre Produkte -> Kundenbewusstsein)
  • Feng-GUI.com hilft Heatmaps zu machen, die zeigen, wie sich der Leser der Webseite diese ansieht. Dies kann wichtig sein für die Platzierung der eigenen Werbung. Je nach Kontext ist die Aufmerksamkeit der visuellen Elemente ganz anders.
  • Neu können mit Google direkt online-erstellte Image-Anzeigen geschaltet werden (nix für Profis!!)
  • Daniel Niklaus zeigt anhand von Beispielen ein paar Tips zum Bannerdesign (Aussage muss glaubwürdig sein, regelmässig wechselnde Angebote im Banner, interaktive Banner sind sehr wirkungsvoll, Stilmittel Humor oder unerwartete Wendung funktionieren fast immer, Banner mit möglichst allen nötigen Informationen statt nur Teasing und ein „Klassiker“ mit Porträts: direkter Augenkontakt wirkt intensiver)
h1

Orbit ZDK Zusammenfassung: „Was User lieben, was sie hassen“

18. Mai 2009

Kurze Zusammenfassung der Orbit Zoom Day Konferenz „Was User lieben, was sie hassen“ von Peter Hogenkamp.

Peter Hogenkamp ist immer ein Erlebnis! Sein Vortrag „Was User lieben, was sie hassen“ (seit 2003 hält er diesen Vortrag) war wie gewohnt inhaltlich relevant und humorvoll – quasi 45 Minuten Unterhaltung. Sein Vortrag in a Nutshell:

  • Anhand der Resultate und Beispiele eines Usability Tests (zeix) von Spendenwebseiten wird gezeigt, was man dabei gut und schlecht machen kann. Wichtig ist sich der Ausrichtung bewusst zu sein: Geht es darum einen guten Eindruck zu machen („Image“), den Besucher zum Kauf animieren („One Shot“) oder Adressen zu sammeln („Signup“).
  • Anhand ein paar guter (Facebook, Mite, Gmail) und schlechter (Xing, Twitter) Beispiele appelliert Hogenkamp für einen sinnvollen Einsatz von Ajax. Ziel muss es sein, dass durch Ajax eine Webseite einfacher zu bedienen wird und den User unterstützt (nicht verwirrt!). Link zu einem guten Tutorial.
  • Mobiles Internet – angekündigt seit 1998 – jetzt kommt’s! Warum? -> Flat Rates, Hersteller (iPhone, Android), App-Stores. Der iPhone AppStore hat nun über eine Milliarde Downloads in 9 Monaten erreicht! Und dies mit einem Marktanteil der iPhones von 1%! Die AppStores der „Anderen“ stehen vor dem Launch.
  • Beim letzten Thema ging es um Feedback einholen. Dabei wird auf die Wichtigkeit der Niederschwelligkeit hingewiesen. Feedback durch den Benutzer sollte auf jeder Webseite einfach möglich sein (man kann dabei was von den Usern lernen).